MIPS, was ist das?

14.03.2016

 

Giro und Bell integrieren MIPS-Technologie

Matthias Borchers am 29.08.2014

Nach Helmanbietern wie POC oder Scott, werden zukünftig auch Giro- und Bell-Helme mit der MIPS-Technologie ausgestattet sein. Dies gab jetzt Greg Shapleigh von Giro Sport Design auf der Eurobike bekannt.

Hinter MIPS (Multidirectional Impact Protection System) verbirgt sich eine Technik, bei der eine im Helm schwimmend integrierte Schale im Sturzfall die für den Bruchteil einer Sekunde entstehende und für das Gehirn gefährliche Beschleunigungsernergie teilweise absorbieren soll. Erfunden wurde diese Sicherheitstechnik von einem Team von Wissenschaftlern im Karolinska Krankenhaus und im Royal Institute of Technologie in Stockholm, Schweden.

 

Helme mit MIPS haben eine schwimmend gelagerte zweite Schale, die sich bei einem schrägen Aufprall etwa 15 Millimeter verdrehen kann und dabei einen Teil der Beschleinigungsenergie abbauen soll

Nachdem MIPS in der Vergangenheit lediglich in wenigern Mountainbike-Helmen zu finden war, könnte durch die neue Partnerschaft mit Giro und Bell Schwung in den Markt kommen, zumal die Amerikaner mit den beiden Marken nach eignen Angaben weltweit Markführer bei Radhelmen im Sportsegment sind. Der erste mit MIPS ausgestatteten Rennradhelm im Giro-Sortiment heißt Savant und kommt für relativ günstige 109 Euro demnächst in den Handel.

Weitere Infos finden Sie hier: www.giro.com   www.mipshelmet.com